AN UNSER PATRIOT'SCHES VOLK UND DIE ÖFFENTLICHKEIT!

Helden sind führenden Persönlichkeiten, die revolutionäre Schritte wagen um die Existenz ihres Volkes zu gewährleisen und ihre Zukunft zu bestimmen. In gleicher Weise, wie die Völker ihre Helden und ihre großen Taten voller Aufopferung nicht vergessen, werden diese auch einheitlich mit ihrer Identiät verewigt. Alle Völker, die ihre Helden nicht hinreichend ehren, sind zum Zerfall und Untergang verurteilt. Dementsprechend gedenkt das kurdische Volk in der Woche vom 21. bis zum 28. März, an seine mutigen, sich aufopfernden Helden und legt diese Tage als Offenbarung des Daseins in der “Heldentumswoche” fest. Die Heldentumswoche akzentuiert die heroische Tat des modernen Kawa, Mazlum Dogan, gegen die kolonialistischen Repressionen, mit den Taten des Genossen Egîd (Mahsum Korkmaz), der den Grundstein der unbesiegbaren Guerilla in Kurdistan legte und in Gabar den Märtyrertod starb.

Der größte Grund für den Erfolg dieses Widerstands ist ohne Zweifel die im Einklag mit dem Führer Apo entschlossene, mutige und disziplinierte Haltung des Kommandanten Egîd, am Tage   des ruhmreichen 15. Augusts - dem Fest der Auferstehung des kurdischen Volkes. Die heldenmütige Haltung des Kommandanten Egîd, der sich tief im innersten über die Schwierigkeiten der Gestaltung und Führung der Guerilla in Kurdistan ziemlich bewusst war, hat dazu geführt, dass unser Volk kurz vor seinem Niedergang wieder zum Leben erweckt wurde. Auch wurde damit die für seine Freiheit kämpfende kurdische Gesellschaftsrealität erschaffen. Der Egîd-Kampfgeist ist dermaßen geprägt, dass sie nicht nur in Nord-Kurdistan, sondern auch in allen Ecken und vier Teilen unserer Heimat und aktuell auch in Shingal, Rojava und den Mauern von Amed als einzige Sichherheit für die Befreiung unserers Volkes steht. Ohne Bedenken ist Genosse Egîd daher die führende Kraft in dieser historischen Entwicklung und ist als “National Held” zu betrachten.

Sowie jeder Märtyrertod Führer Apo und die PKK zu einem entscheidenden großen Anlauf veranlasst hat, wurde nach dem Märtyrertod unseres Genossen Egîd, als ein Zeichen der Verbundenheit zu ihm, die ARGK gegründet. Die Guerilla-Streitmach wurde zwecks Militarisierung in ganz Kurdistan auf Vordermann gebracht. Die Kurdische Freiheitsbewegung, dessen Erfolg im Sinne des revolutionären Volkskrieges stets nach oben tendierte, befindet sich heute in einer Erfolgsphase. Auf den Fußstapfen dieses einzigartigen Kommandanten, der die Grundlagen der Guerilla festlegte, sind die edlen Töchter und Söhne des kurdischen Volkes in der Lage, jeden Angriff gegen unser Volk, unabhängig davon, woher diese kommen mag, zu beantworten und ihr Volk zum Sieg zu führen. Die Nachfolger des Kommandanten Egîd verteidigen ihr Vok gegenwärtig tapfer in Shingal, Kerkük, Zagros, Dersim, Amed, Amanos, Karadeniz und insbesondere im Egíds Botan Bereich und stellen die Freiheit des kurdischen Volkes unter Garantie.

Zum Anlass des 31. Jahrestag seines großen Märtyrertodes verneigen wir uns nochmal respektvoll vor dem unvergänglichen Geist unseres Genossen Egîd und vor all unseren Märtyrern. Wir geloben, dass die Entschlossenheit und der Mut des Kommandanten Egîds immer ein Wegweiser für die Kurdische Volksverteidigungseinheit sein wird und gratulieren allen Genossen/innen, die ihren Streit im Einklang mit unserem Volk und den Egîds führen, zur Heldentumswoche.

27.03.2017

KOMMANDOZENTRUM DER VOLKSVERTEİDİGUNGSEİNHEİTEN

 
 
 
 
 
KONGRA-GEL und KCK rufen Waffenruhe ausKONGRA-GEL und KCK rufen Waffenruhe aus
„Das kurdische Volk ist eines der ältesten in der Region. Die Teilung Kurdistans und die kurdische Frage bilden für die Demokratisierung der Region einen...
Operationen der türkischen Armee ebnen den Weg zu weiteren Gefechten Operationen der türkischen Armee ebnen den Weg zu weiteren Gefechten
Die Operationen des türkischen Militärs gegen die HPG (Volksverteidigunskräfte), die am 13. August eine ...
Wer wird diesen Knoten lösen...Wer wird diesen Knoten lösen...
Wir es diese dreier Koordination sein, die jeder einzeln, nichts für sein Land bringt? Ist es Amerika, dass Leid für die ganze Welt und seine Blume Obama?